Geld in der Römischen Republik oder wie man mit Denaren Weltgeschichte schrieb

Geld, Krieg und Macht stehen im Zentrum dieser Ausstellung

Zwischen dem 3. und dem 1. Jahrhundert v. Chr. wurde aus der kleinen Stadt Rom ein Weltreich. Dafür waren in erster Linie ehrgeizige Politiker verantwortlich, die sich mit der Ausplünderung der Mittelmeerwelt die finanziellen Ressourcen verschafften, um in Rom an die Macht zu kommen. Die Ausstellung des MoneyMuseum betrachtet die römischen Erobe-rungen einmal aus einem anderen Blickwinkel und regt zum Denken an inwieweit auch in anderen Kriegen der finanzielle Gewinn im Mittelpunkt stand.

> weitere Infos

Veranstalter / Ort

MoneyMuseum
Hadlaubstrasse 106
8006 Zürich

Zielpublikum

7. – 10. Schuljahr, Mittel- und Berufsschulen
Schulfächer Geschichte und Latein

Daten

Führungen durch die Ausstellung sind jederzeit nach Vereinbarung  möglich.

Kosten

CHF 100.00 pauschal pro Klasse

Kontakt

Christa Kaps
>Email
Tel. 044 242 76 80